Neuigkeiten zu unserem Personal

In Polen herrscht seit einiger Zeit praktisch Vollbeschäftigung mit etwa gleichen Rahmenbedingungen wie in den neuen Bundesländern. Es wird deshalb immer schwieriger, polnische Betreuungskräfte (BK) einzustellen, insbesondere, für einen längeren Zeitraum von ca. 8 Wochen.

Polen hat keine Flüchtlinge aus Syrien, Irak, Afghanistan oder Afrika aufgenommen, dafür aber über 1,5 Millionen aus der Ukraine. Entsprechend einem EU-Grundsatzurteil ist es möglich, dass ukrainische Arbeitnehmer pro Halbjahr 3 Monate in Deutschland legal als Betreuer arbeiten dürfen, wenn sie in Polen angestellt sind und dort eine Arbeitserlaubnis erhalten. Beides können wir GEWÄHRLEISTEN.

Seit dem 01.02.2018 rekrutiert unsere neu gegründete eigene Betreuungsfirma „BWE Ukraina Petronage Service LLC“ mit Sitz in Zhovkva in der Westukraine nahe Lviv (Lemberg) ausschließlich Krankenschwestern und Altenpfleger als Betreuungskräfte zum Einsatz in Deutschland bei unseren Kunden. Der größte Teil unserer ukrainischen Krankenschwestern verfügt über ausreichende Fachkenntnisse (anders als in Polen). Wir schulen unser Personal vor dem Einsatz bei Ihnen ca. 3 Wochen in der Ukraine, Polen und in Deutschland. Im Einzelnen lernen die BK in der Ukraine mit einer eigenen Deutschlehrerin Deutsch, speziell ausgerichtet auf Gesundheit- und Haushaltsvokabeln. An den Nachmittagen erklärt unsere Direktorin den BK die deutsche Lebensweise mit vielen Hinweisen. Nachdem in Polen der Arbeitsvertrag und die AOK-Karte übergeben wurde mit vielen Direktiven, lernen die BK dann 3 Tage in Deutschland zum ersten, deutsche Küche, wobei das Essen selbst gekocht und von den Tagesgästen unserer Tagespflege nicht nur gegessen, sondern auch kritisch begutachtet wird. Zum zweiten schult unsere Pflegedienstleiterin (PDL) 1 Tag intensiv die medizinischen Anwendungen sowie verschiedene Krankheitsbilder, damit die BK sich noch zielsicherer auf Sie einstellen können und drittens berichtet das Team der 24h-Betreuung über Fälle ohne Namen aus dem Betreuungsalltag mit dem Ziel, Fehler bzw. Unannehmlichkeiten zu vermeiden.

Unsere Antwort auf die überall fehlenden BK aus Polen, CZ, Ungarn, Slowakei, usw. sind also hochmotivierte ukrainische FACHKRÄFTE mit LIEBREIZ, die den unbedingten Willen haben, intensiv Deutsch zu lernen, sowohl in einer Schulung, als auch im täglichen Einsatz bei Ihnen. Unsere Erfahrungen seit dem Sommer 2017 sind äußerst positiv. Bitte testen Sie uns.

Seit dem 01.04.2017 sind alle unsere Betreuungskräfte, auch die ukrainischen, nicht mehr in Polen beim ZUS, sondern bei Deutschlands größter Krankenkasse, der AOK, sozialversichert. Die Sozialversicherungskarte trägt jede Betreuungskraft bei sich. Eine größere LEGALITÄT gibt es nicht.

2018-07-20T09:44:35+00:00